Musikinstrumente für Kinder

Worauf muss ich achten, wenn ich ein Musikinstrument für mein Kind mieten oder kaufen möchte?

Musikinstrumente für Kinder! Darauf sollten Eltern achten… 5 wertvolle Tipps & Eigenschaften

 

Worauf muss ich achten, wenn ich ein Musikinstrument für mein Kind mieten oder kaufen möchte? Diese Fragestellung begleitet mich das gesamte Jahr über, nein, sogar schon das gesamte Musikerleben, als Lehrer für Klarinette und auch als Vermieter von Musikinstrumenten. Eine pauschale Antwort, die auf jedes Kind zutreffend ist, gibt es natürlich nicht. Vielmehr ist die Antwort oftmals sehr individuell und unter anderem abhängig von den ergonomischen Voraussetzungen des Kindes. Die jeweiligen Ausgangsfaktoren z.B. die Körpergröße, Armlänge oder der Zahnstatus sind nur einige Merkmale die von einem Fachlehrer beurteilt werden müssen. Nach meiner Erfahrung gibt es dennoch viele Eigenschaften sowie Ratschläge die auf jedes Instrument zutreffen und die Eltern unbedingt wissen sollten.

Dieser Leitfaden soll Sie bei der Auswahl eines geeigneten Musikinstrumentes für Ihr Kind begleiten.
5 wertvolle Tipps sowie grundlegende Eigenschaften, die auf fast alle Musikinstrumente zutreffen.

Erste Gedanken

Nachdem die Instrumentenwahl gefallen ist kann die Suche nach einem geeigneten Instrument beginnen. Bevor Sie sich in den undurchsichtigen Dschungel von Herstellernamen und Instrumentenmodellen begeben, sollten Sie sich intensiv mit der Instrumentenausstattung beschäftigen. Dieser Punkt wird oftmals nur sekundär betrachtet und eine Vielzahl von Musikinteressierten lassen sich sehr schnell von Meinungen des Marktes leiten. Jetzt stellt sich natürlich die Frage, wie Sie, als doch eher Marktunerfahrener, die richtige Ausstattung in Erfahrung bringen können. Wie Sie herausfinden, was wirklich wichtig ist und worauf Sie achten müssen. Sie sollten in jedem Fall mit Ihrem Fachlehrer über das Musikinstrument sprechen. Dieser hat nach einem kurzen Probeunterricht einen ersten Eindruck von Ihrem Kind und kann Ihnen richtungsweisende Informationen über ein mögliches Instrument geben. Auch seine langjährigen Erfahrungen mit unterschiedlichen Modellen und Herstellern sind sehr interessant und hilfreich. Um allerdings eine markenunabhängige Auskunft zu erhalten gebe ich Ihnen den Ratschlag, den Lehrer explizit nach der Instrumentenausstattung zu fragen. Erst danach sollten Sie nach einem bestimmten Modell fragen. Des Weiteren können Sie auch in Ihrem Bekanntenkreis mit Musikern die Ihr Wunschinstrument spielen sprechen und nach Ihren Erfahrungen fragen. Achten Sie aber auch hier darauf, dass sich das Gespräch nicht nur über den jeweiligen Hersteller, sondern um die Ausstattung des Instrumentes dreht. Mit diesen vielen Informationen, verwendete Materialien, benötigte Klappenanzahl und dergleichen kann die Suche nach dem Wunschinstrument beginnen.

Tipp: Bevor Sie sich mit den unterschiedlichen Instrumentenmodellen sowie mit Marken bzw. Herstellern beschäftigen, sollten Sie die Anforderungen die an das Musikinstrument gestellt werden, herausarbeiten. Nutzen Sie dazu sämtliche Informationsquellen. Die Erfahrungen sowie die Ratschläge des Fachlehrers sollten Sie in jedem Fall mit in Ihre Recherche einbeziehen.

Das Instrument muss zu Ihrem Kind passen!

Da Sie sich ja schon zu Beginn der Suche intensiv mit dem Wunschinstrument Ihres Kindes auseinandergesetzt haben und schon ziemlich genau wissen, welche Ausstattung das Instrument benötigt, können Sie nun im Einzelhandel vor Ort oder Online Ihre Suche nach einem geeigneten Modell beginnen. Sollte Ihr Kind aber schon in jungen Jahren mit der Instrumentalausbildung starten, sind neben den Ausstattungsdetails auch die ergonomischen Voraussetzungen zu beachten. Dies ist ein wesentlicher Punkt und sollte auch besondere Beachtung finden. Der Themenbereich Ergonomie bzw. an die Bedürfnisse angepasste Bedingungen ist nicht nur am Arbeitsplatz ein wichtiger Gedanke. Auch bei der Auswahl eines Musikinstrumentes ist die Aufrechterhaltung und Förderung der Gesundheit sehr wichtig. Angewandte Ergonomie am Musikinstrument bedeutet im Prinzip nichts anderes als gesundheitsfördernde Gestaltung der Instrumentenmechanik bzw. Instrumentengröße sowie eine optimale und ausgewogene Gewichtsverteilung. Gerade bei einem Beginn in jungen Jahren sollte auf die Ergonomie des ausgewählten Instrumentes geachtet werden. In den letzten Jahren haben zahlreiche Hersteller kindgerechte Instrumente mit entsprechender ergonomischen Anpassung auf den Markt gebracht. Die „Junior-Instrumente“ sind nicht nur durch Ihre kindgerechte Ausstattung interessant. Auch in den Bereichen Intonation und Ansprache wurden Sie für Kinder optimiert. Somit kann auch schon bei einem geringeren Luftvolumen bzw. einer nicht ausgereiften Luftführung ein voller Klang entstehen. Die Zeiten in denen sich Kinder mit zu großen und schweren Instrumenten durch den Unterricht quälen mussten und der Lernerfolg bzw. Spaßfaktor ausblieb sind nun endlich vorbei!

Tipp: Lassen Sie Ihr Kind das Wunschinstrument vorab ausgiebig probieren und testen. Diese Möglichkeit bieten Ihnen Musikschulen sowie Musikvereine bei Schnuppertagen. Hier sollten Sie auf das Verhältnis zwischen Körper und Instrumentengröße achten. Fragen Sie den Fachlehrer nach seinen Erfahrungen sowie seiner Empfehlung. Des Weiteren sollten Sie auch bei der weiteren Instrumentensuche dieses Thema immer im Hinterkopf behalten.

Gerade zu Beginn muss es gut losgehen…

Eine der wichtigsten Eigenschaften die an ein Anfängerinstrument gestellt wird ist eine leichte Ansprache. Über diese wird in Fachkreisen viel diskutiert und von Musikern individuell eingeschätzt und unterschiedlich beurteilt. Unter der Ansprache versteht man wie leicht oder wie schwer es ist einen Ton aus dem Instrument hervorzubringen. Im Wesentlichen unterscheidet man die „leichte“ und die „schwere“ Ansprache. Unter einer leichten Ansprache versteht man, dass der Ton leicht anspielt bzw. anspricht, was gerade bei einem Instrument für Schüler ein Qualitätsmerkmal darstellt. Grundsätzlich ist eine leichte Ansprache ein absolutes Muss für jeden Einsteiger.

Tipp: Eine leichte und optimierte Ansprache ist gerade bei neuwertigen Instrumenten aus dem Anfängerbereich als auch bei Musikinstrumenten die speziell für Kinder entwickelt wurden gewährleistet. Dennoch gibt es unter den Herstellern diverse Unterschiede. Holen Sie sich auch hier die Empfehlung Ihres Fachlehrers. Sollten Sie ein Leihinstrument aus dem Altbestand eines Musikvereins bzw. einer Musikschule erhalten, sollten Sie darauf achten, wie leicht es Ihrem Kind fällt dem Instrument einen Ton zu entlocken. Leider kommt es häufig vor, dass für neue Schüler alte Bestandinstrumente ausgegeben werden, die schon sehr lange gelagert wurden und sich nicht mehr in einem technisch einwandfreien Zustand befinden. Kontrollieren Sie den Zustand des Instrumentes und setzten Sie sich ggf. mit dem Fachlehrer in Verbindung um nach Alternativen zu gucken. Denn der Beginn auf einem einwandfreien Instrument ist unabdingbar für die ersten Lernerfolge.

Ein schöner Klang

Direkt bei den ersten erlernten Tönen ein schöner Klang! Das ist die Wunschvorstellung eines jeden Musikers. Für das Musikinstrument an sich ist es das Aushängeschild. Hier ist neben einer ausgewogenen klanglichen Balance der Töne untereinander über alle Lagen und Tonbereiche hinweg, zu achten. Dieser Punkt kann allerdings nur von einem erfahrenen Musiker beurteilt und getestet werden. Der zweite wichtige Punkt für einen schönen und vor allem stimmenden Klang ist die Intonation. Wenn man von der Intonation spricht, meint der Musiker die Feinabstimmung von Tonhöhen. Dies stellt im Besonderen bei “günstigen” bzw. “billigen” Musikinstrumenten ein Problem dar und wird oft aus Kostengründen vernachlässigt. Spätestens bei dem ersten Zusammenspiel mehrerer Instrumente wird das Defizit extrem auffallen.

Tipp: Die klanglichen sowie stimmungstechnischen Eigenschaften sind für Sie als Eltern kaum bis überhaupt nicht zu beurteilen. Hier müssen Sie auf den Fachhandel sowie dem Ratschlag des Lehrers vertrauen. Seien Sie vorsichtig bei günstigen Instrumentenangeboten. Eine Klarinette für 80,00 € oder eine Trompete für 49,00 € aus dem Supermarkt ist in Ihren Möglichkeiten stark begrenzt und eignet sich auch für den musikalischen Einstieg absolut nicht.

Das Gesamtpaket muss stimmen

Gerade bei Kinder spielt nicht nur das Musikinstrument eine entscheidende Rolle sondern auch die Verpackung sowie das entsprechende Zubehör. Die Verpackung älterer Instrumente ist oftmals in einem robusten, sperrigen und schweren Koffer. Dieser ist unpraktisch und für Kinder nur schwer bis zum Unterrichtsort zu transportieren. Ein sogenannter Leichtkoffer mit einer Rucksackfunktion ist da wohl die bessere Wahl. Dieser bietet nicht nur einen Komfort im Bereich Gewicht sowie beim täglichen Transport sondern auch dem Instrument einen entsprechenden Schutz. Die weitere Ausstattung mit einer Rucksackgarnitur für Kinder ist ein klares MUSS!

Tipp: Der Transport sollte genau so einfach sein wie das Erlernen eines Musikinstrumentes. Es ist wichtig, dass nicht nur das Instrument geschützt ist, sondern auch der Koffer bzw. der Bag bequem auf dem Rücken getragen werden kann. Vielleicht möchte auch Ihr Kind mal mit dem Fahrrad zum Unterricht fahren. Ebenfalls sollten Noten und weitere Unterrichtsmaterialien in dem Koffer verstaut werden können. Ein Notenständer gehört allerdings nicht in ein Instrumentenbag und sollte separat transportiert werden.

Wie Sie bestimmt schon selbst im Verlauf des Beitrages gemerkt haben, ist es nicht damit getan einfach in ein Musikgeschäft zu fahren oder Online irgendein Musikinstrument zu kaufen. Vielmehr ist es ein Prozess der sich entwickeln muss. In diesen Entwicklungsprozess sollte die Meinung eines Fachlehrers bzw. Musiklehrers unbedingt mit einfließen. Dieser kann in einer Probestunde den Umgang Ihres Kindes mit dem ausgesuchten Instrument, sowie die Anforderungen die an das Instrument gestellt werden beurteilen und Ihnen wertvolle Tipps und Ratschläge geben.

Des Weiteren sollten Sie schon zu diesem frühen Zeitpunkt wissen, dass sich im Laufe der Ausbildung die Bedürfnisse des Kindes sowie die Anforderungen an das Instrument verändern werden. Zu Beginn benötigt Ihr Kind ein Instrument mit einem optimierten Verhältnis zwischen Körper- und Instrumentengröße sowie einer leichten Ansprache, damit auch schon bei einem nicht trainierten Ansatz und einer nicht perfekten Luftführung ein schöner Ton entsteht. Wenn dann nach einigen Monaten zahlreiche, vertiefende Kenntnisse vorhanden sind werden sich die Anforderungen an das Instrument ändern. Ihr Kind hat sich weiterentwickelt, eine gewisse Begeisterung und ein Verständnis für das Instrument entwickelt und ist bestimmt auch wieder ein wenig gewachsen. So kann das größenoptimierte Instrument für den Anfang schon gegen ein Instrument mit einer „normalen“ Bauart getauscht werden. Das Beste daran, Ihr Kind kann ab diesen Zeitpunkt sämtliche Instrumentenmodelle selber testen, ausprobieren und letztendlich die Entscheidung selber treffen welches Instrument zu ihm passt.

Und jetzt, viel Spaß bei der Instrumentensuche!