Musikinstrument erlernen – So fördern Sie die Lust am Musizieren!

Nicht jeder kann ein Mozart sein und doch verlieben sich viele Kinder in ein Musikinstrument und möchten es erlernen und vielleicht sogar meisterhaft beherrschen. Doch nach der ersten Begeisterung folgt nicht selten die Frustration, wenn es mit der musikalischen Karriere nicht so recht klappen will. Mit diesen Tipps bleibt Ihrem Kind die Freude an der Musik erhalten.

Die passende Inspiration finden

Grundvoraussetzung für das Erlernen eines Instruments ist natürlich, dass Ihr Kind Interesse an Musik und Lust darauf hat, dafür auch zu üben. Vielleicht sind Sie selbst ein musikalisches Vorbild und das Spielen von Instrumenten ist in Ihrem Zuhause ganz üblich. Oder aber Ihr Kind findet eine bestimmte Musikgruppe toll und möchte dieser nacheifern. Woher auch immer die Inspiration kommt, ein Musikinstrument zu erlernen, sollte in erster Linie der Wunsch des Kindes sein.

Das Instrument mit Bedacht wählen

Von der Blockflöte, bis zur Gitarre, von der Trompete bis zum Schlagzeug – es gibt eine Vielzahl an Instrumenten, die für Kinder interessant sein können. Wählen Sie am besten eines, das zum Alter Ihres Kind passt und so gerade am Anfang gut beherrschen kann. Dann wird Ihr Kind auch schnell Erfolge erzielen. Viele Instrumente können auch als eine Art Sprungbrett betrachtet werden, weil die Griffe und Handhabung ähnlich sind. Wer etwa in den ersten Jahren Blockflöte lernt, kann später leichter auf andere Instrumente wie die Querflöte, das Saxophon oder die Klarinette umsteigen. Auch von der akustischen Gitarre ist es kein weiter Schritt zur E-Gitarre oder dem Bass.

Bevor die Entscheidung für ein Instrument fällt, sollten Sie sich mit Ihrem Kind beim Profi beraten lassen. Hier kann der musikalische Nachwuchs vielleicht sogar schon den einen oder den anderen Ton anschlagen und schauen ob die Voraussetzungen stimmen, das jeweilige Musikinstrument zu erlernen. Bei Bedarf gibt ein Musiklehrer, eine Musiklehrerin oder eine andere Fachkraft auch Tipps für die Wahl des konkreten Instruments. Soll es vielleicht ein Saxophon in Kindergröße sein oder doch schon ein Modell in der großen Bauart? Holen Sie sich hierzu auch Rat von außen ein, um keine bösen Überraschungen zu erleben.

Üben will gelernt sein

Bis ein Musikinstrument wirklich so klingt, wie es klingen soll, können häufig Monate oder gar Jahre vergehen. Regelmäßiges Üben gehört deshalb dazu, wenn man ein Musikinstrument erlernen soll. Ermutigen Sie Ihr Kind, sich feste Übungszeiten zu überlegen und diese beizubehalten. Diese kann es auch in den Stundenplan mit eintragen und dazu auf die Uhr schauen. Erhalten Kinder die Möglichkeit, ihr Hobby selbst zu organisieren, steigt mit der Verantwortung häufig auch der Spaß an Musizieren.

Wie oft und wie lange Kinder üben sollten, hängt vom Alter und vom Instrument ab. In der Regel gibt der Profi, bei dem das Kind das Instrument erlernt, Hinweise dafür. Bei Schulkindern werden häufig drei Übungseinheiten pro Woche à 30 Minuten empfohlen. Hat das Kind Lust auf mehr? Dann können Dauer oder Häufigkeit gerne gesteigert werden.

Wenn die erste Euphorie verflogen ist

Was aber, wenn die Lust am Musizieren sinkt und jede Übungsstunde zum Krampf wird? Erfahrungsgemäß bringt es nicht viel, auf Kinder Druck auszuüben, wenn sie dabei sind, ein Musikinstrument zu erlernen. Geben Sie Ihrem Kind Zeit, sich selbst wieder auf den richtigen Weg zu bringen. Lernt das Kind ein Instrument in der Gruppe, geben vielleicht die anderen Musikschüler schon neuen Ansporn. Oft hilft auch die Motivation durch den Musiklehrer oder die Musiklehrerin.

Stellen Sie jedoch fest, dass gar keine musikalischen Klänge mehr durchs Haus wandern, hilft nur ein klärendes Gespräch. Fehlt Ihrem Kind die Zeit für das Musikinstrument und hat es vielleicht zu viele andere Hobbys? Oder passt die Chemie zwischen ihm und der Lehrkraft nicht? Sind die Übungszeiten zu lang oder die zu übenden Stücke zu schwer? Finden Sie gemeinsam heraus, warum es mit dem Üben nicht klappt.

Anreize schaffen, ein Musikinstrument zu erlernen

Um Durststrecken beim Üben zu überwinden, können Sie sich auch in der Familie kleine Ziele sitzen. Steht etwa eine Feier ins Haus, zu der der Nachwuchs etwas vortragen könnte? Oder planen Sie einfach ein kleines Hauskonzert, bei dem alle mitmachen können, die Musik lieben. Auch wenn Ihr Kind ein Lieblingslied hat, kann es ein schöner Anreiz sein, dieses selbst zu erlernen.

Fazit:
Um ein Musikinstrument zu erlernen, braucht es Durchhaltevermögen und Motivation. Unterstützen Sie Ihr Kind mit Verständnis und einer positiven Grundeinstellung, wird es mit etwas Glück lange Freude am Musizieren haben. Wählen Sie jetzt Ihr Wunschinstrument und erfahren sämtliche Details.

Ihr Kind möchte gerne ein Instrument erlernen und Sie benötigen noch das passende Musikinstrument? Gerne unterstützen wir Sie bei dem musikalischen Weg. Profitieren auch Sie jetzt von unserem umfangreichen Know-how und mieten einfach ein Instrument. Nehmen Sie am besten gleich Kontakt zu uns auf!