Interview mit Thorsten Zywietz

Thorsten Zywietz- Der Landesstabführer NRW gibt uns einen Einblick in seine Tätigkeiten.



Kurzes Warm-Up: Wer stellt sich vor mit wem haben wir es zu tun?
Thorsten Zywietz,  45 Jahre alt, verheiratet und 2 Kinder. Ein Mädchen mit 14 Jahren und einen Sohn mit 12 Jahren. Beruflich bin ich Anwendungsentwickler in der IT eines Versicherungsunternehmens in Münster.

Feuerwehr und Musik. Wie passt das zusammen?
Die Musik ist mit der Feuerwehr schon immer sehr eng verbunden. Die Alarmierung der Einsatzkräfte und weiterhin dann auch die Anfahrt zur Brandstelle waren seit Bestehen von Feuerwehreinheiten nur über die „Signalmusik“ möglich. Signale wurden mit Signalpfeifen, Feuerwehrrufhörnern, Blechblasinstrumenten oder Trommeln gegeben. Hieraus entwickelten sich später geordnete Musikgruppen der Feuerwehren, wie Musik-, Spielmanns- und Fanfarenzüge. Durch diese Konstellation der zwangsläufigen Zusammenarbeit von Einsatzgruppe und Musiker lässt sich auch die sehr frühe Gründung von vielen Feuerwehrkapellen, Spielmanns- und Fanfarenzügen erklären.

Wie war dein Weg zum Landesstabführer der Feuerwehrmusik des VdF-NRW?
Mit 10 Jahren bin ich in den Spielmannszug Ostenfelde der FF Ennigerloh eingetreten. Habe dann 1993 meinen D3 Abschluss gemacht und im Jahr 1999 meinen C2 Abschluss an der Landesmusikakademie in Heek immer auf der Spielmannsflöte. Seit 2001 leite ich den Spielmannszug der FF Ostenfelde musikalisch und bin kurze Zeit später auch Dozent geworden für die Spielmannsflöte bei den D1 – D3 Lehrgänge, die wir zentral auf Landesebene durchführen. Im Jahr 2008 habe ich dann nach Anfrage meines Vorgängers, Werner Ketzer, das Amt des Landesstabführers im Verband der Feuerwehren in NRW übernommen.

Mit welchen Tätigkeiten beschäftigt sich der Landesstabführer?
Die Aufgaben sind sehr vielfältig. Einmal ist es natürlich die Vertretung der Feuerwehrmusik in den Gremien unseren Verbandes mit regelmäßigen Sitzungen im Verbandsausschuss oder mit Gesprächen in der Geschäftsstelle. Darüber hinaus gehört natürlich auch die Vertretung unseren Bundeslandes im Deutschen Feuerwehrverband dazu. Auf Landesebene sind wir als Laienmusikverband natürlich auch in den Gremien des Landesmusikrates NRW und darüber auch in der Landesmusikakademie in Heek vertreten. Dann kümmern wir uns zentral in NRW um das Lehrgangswesen der D1 – D3 Maßnahmen im Bereich der Spielleute und der Musikzüge. Jedes Jahr organisieren wir die Lehrgangsmaßnahmen an vielen Samstagen in Beckum. Zu den Aufgaben gehören natürlich auch viele verwaltungstechnische Sachen. Einmal die komplette Ehrungsangelegenheiten, die wir über die Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände abwickeln und die ganze Förderung der Landesmittel über den Landesmusikrat und das Kultusministerium. Die Planung von Wertungsspielen auf Bundes- und Landesebene, Meisterschaften bei den Spielleuten sowie jährlich auch eine Sitzung aller Kreis- und Stadtstabführer in NRW gehören auch zu den Aufgaben.

Wieviel Spielmanns- und Musikzüge der Feuerwehr gibt es in NRW überhaupt?
In NRW gibt es zur Zeit 186 Musikgruppen. 93 Musikzüge, 86 Spielmannszüge, 5 Big-Bands und 2 Spielmanns- und Fanfarenzüge mit rund 7.100 Mitgliedern.

Welches Musikevent sollte deiner Meinung nach jeder Blasmusiker live erlebt haben? Vielleicht hast du ja auch noch eine besondere Empfehlung für die Musiker der Feuerwehr?
Die Teilnahme an einem Landeswertungsspielen kann ich nur jedem empfehlen. Auch die Veranstaltungen auf Bundesebene mit dem Bundeswertungsspielen sind immer ganz besondere Events. Herzlich einladen möchte ich an dieser Stelle gerne zu unserem „Tag der FeuerwehrMusik in NRW 2019“. Am 29. September 2019 findet im Schulkomplex der Stadt Haltern am See ein interessanter und bunter Tag für die Feuerwehrmusik in NRW statt. Integriert ist hier auch das 19. Landeswertungsspielen im VdF NRW. Im folgenden Jahr findet dann wieder das Bundeswertungsspielen statt. Diesmal im September in Freiburg im Breisgau.

Welche Motivation treibt dich für dieses Ehrenamt täglich an und welchen Ratschlag kannst du jungen angehenden Musikern mitgeben?
Es ist einfach nur der Spaß und die Freude an der Musik. Das Erlernen eines Instrumentes ist zwar auch mit viel Einsatz verbunden. Dieser Einsatz lohnt sich aber immer wieder bei jeder musikalischen Aufführung. Man bekommt einfach so oft die Freude und den Dank der Zuschauer zurück. Ein Ehrenamt in verantwortlicher Position zieht darüber hinaus zwar auch viel Arbeit nach sich. Aber der Ratschlag, dass sich ohne den ehrenamtlichen Einsatz vieler Leute bei uns im Lande, dieses um vieles ärmer wäre, macht den Einsatz doch lohnenswert.

Neben deiner Tätigkeit als Landesstabführer bist du ja auch noch selbst musikalisch aktiv. Wo und in welcher Funktion bzw. an welchem Instrument finden wir dich?
Da ich seit vielen Jahren einen Spielmannszug leite, bin ich dort vom Instrument eigentlich weit weg. Vor diesem Hintergrund bin ich vor ca. 4 Jahren nochmal angefangen und habe mir eine Tuba gekauft. Gestartet bin ich dann nochmal mit einem professionellen Unterricht und habe dort auf einem Blechblasinstrument noch viel Neues gelernt. Mit ein wenig Gesang im Kirchenchor kann ich mich aber auch gerne in die Reihen setzten und einfach nur mal Musik machen, ohne immer in der Verantwortung zu stehen.

Wer ist eigentlich dein größtes (musikalisches) Idol?
Ein Idol habe ich eigentlich nicht. Ich bin ein Fan der Blasmusik und auch des Chorgesangs. Ein Highlight in meinem Leben war sicherlich einmal der Besuch der Last Night of the Proms in der Royal Albert Hall in London und des Edinburgh Tatoos.

Auf einer Dienstreise oder Konzertreise dürfen 3 Dinge nicht fehlen, welche?
So 3 Dinge fallen mir da eigentlich gar nicht ein. Wichtig ist natürlich das Handy, damit man auf Dienstreisen auch immer zu Hause mit der Familie in Kontakt steht. Ohne die Unterstützung der Familie wäre auch ein Leben mit so viel Musik und organisatorischem als Landesstabführer nicht möglich.

Danke, Thorsten Zywietz.